FAQ - Häufig gestellte Fragen

Sie haben eine Frage zu Ihrem Strom- bzw. Erdgaswechsel zu switch? Finden Sie die Antwort darauf in unseren häufig gestellten Fragen oder kontaktieren Sie uns!

Häufig gestellte Fragen

Strom: switch kauft Strom über seine Muttergesellschaft, die EAA-EnergieAllianz Austria GmbH ein. Wie sich der Strom von switch genau zusammensetzt, finden Sie in der Stromkennzeichnung sowie auf Ihrer Jahresabrechnung.

Erdgas: switch bezieht das Erdgas über Drittlieferanten.

Sie füllen unser Anmeldeformular online aus. Sie erhalten unmittelbar danach eine E-Mail mit einem Link, der Sie zu unserer Bestätigungsseite führt. Klicken Sie auf den Button "Jetzt kaufen" und Ihre Anmeldung ist abgeschlossen.

Sie erhalten innerhalb einiger Tage eine Anmeldebestätigung von uns, in welcher Sie alle angegebenen Daten zur Anlagenadresse überprüfen können. Wir informieren Sie darin auch über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Energiebelieferung durch switch. Über den tatsächlichen Start der Versorgung informieren wir Sie in einem gesonderten Schreiben, nachdem wir die Rückbestätigung Ihres Netzbetreibers erhalten haben.

 

 

Im Zuge eines Energielieferantenwechsels wird vom Netzbetreiber der Zählerstand für die Endabrechnung des vorherigen Energieversorgers entweder abgelesen oder berechnet.

Um sicherzugehen, dass Sie eine exakte Abrechnung erhalten, empfehlen wir Ihnen am Tag des Lieferbeginns durch switch aktuellen Zählerstand bekannt zu geben.

Hierzu empfehlen wir unser Zählerstandformular unter Services.

Der Netzbetreiber liest weiterhin zu den gewohnten Terminen Ihren Zählerstand ab. Sollten Sie in der Vergangenheit den Zählerstand selbst abgelesen oder eine Ablesekarte erhalten haben, so ändert sich dies auch in Zukunft nicht.

Natürlich können Sie uns Ihren Zählerstand jederzeit über unser Zählerstandformular unter Services bekanntgeben.

Der Strompreis setzt sich in Österreich aus drei Komponenten zusammen:

•Energiepreis
•Netznutzungsentgelt & Entgelt für Messleistungen
•Steuern & Abgaben

- switch verrechnet Ihnen einfach und transparent den reinen Energiepreis.

Netznutzungsentgelte, Steuern und Abgaben stellt Ihnen dann der lokale Netzbetreiber in Rechnung.

 

Der Netzbetreiber ist verpflichtet, Ihre Verbrauchsdaten an switch zu übermitteln. Wir erstellen Ihnen dann auf Basis der erfassten Verbrauchsdaten Ihre Strom- und/oder Erdgasrechnung. Von Ihrem Netzbetreiber erhalten Sie weiterhin die Jahresabrechnung über Netzentgelte, Messleistungen, Zählpunktpauschale etc.

Der Zeitpunkt, wann Sie Ihre Jahresabrechnung erhalten, bleibt unverändert. In Ausnahmefällen kann es auch vorkommen, dass Ihr Netzbetreiber die Ableseintervalle ändert.

Es kann vorkommen, dass wir Ihnen eine Jahresabrechnung erstellen, die kein ganzes Jahr umfasst. Der Grund dafür ist meist, dass die übliche Zählerablesung beim Wechsel zu switch weniger als 12 Monate zurückliegt. Wir erhalten von Ihrem Netzbetreiber somit eine Netzrechnung von weniger als zwölf Monaten und erstellen Ihnen anhand dieser Netzrechnung eine Jahresabrechnung. Die nächste Jahresabrechnung umfasst dann wieder ein ganzes Jahr.

Die Basis für den monatlichen Teilzahlungsbetrag ist der von Ihnen angegebene Jahresverbrauch. Dieser wird auf einen monatlichen Verbrauch und somit auf einen monatlichen Betrag umgerechnet.

Sollte Ihnen Ihr Teilbetrag zu niedrig oder zu hoch vorkommen, wenden Sie sich direkt an unseren Kundendienst.

Um Teilbeträge oder die Rechnung mittels Bitcoin zu bezahlen müssen Sie bei einer Neuanmeldung als Zahlungsmethode "Überweisungsauftrag oder Bitcoin" auswählen. Im Rahmen der jeweiligen Zahlungsvorschreibung ist es dann möglich, den offenen Betrag entweder per Überweisung oder mittels Bitcoin zu bezahlen.

Aus Datenschutzgründen nehmen wir eine Änderung von Bankdaten nur schriftlich an.

Einfach unser Formular herunterladen, ausdrucken, ergänzen und unterschreiben. Die ausgefüllten Unterlagen können Sie uns entweder eingescannt per E-Mail oder per Fax an 0800/888 667 senden.

Oder schicken Sie uns das Formular per Post:

switch Energievertriebsgesellschaft m.b.H.

Postfach 1

1109 Wien

Rückläuferspesen entstehen, wenn Forderungen bei einem SEPA-Lastschriftmandat (ehem. Einziehungsauftrag) nicht abgebucht werden können (z. B. wegen Nichtdeckung des Bankkontos, falschen Kontodaten o. ä.). Die Höhe der Rückläuferspesen ist vom jeweiligen Bankinstitut abhängig und kann von 5 bis zu 12 Euro reichen.

 

 

Für Störungen bzw. Stromausfälle ist wie bisher Ihr lokaler Netzbetreiber zuständig. Gleichgültig, von welchem Energielieferanten Sie Strom beziehen, Ihr lokaler Netzbetreiber ist gesetzlich verpflichtet, die Stromversorgung aufrecht zu erhalten bzw. diese bei Störungen so schnell wie möglich wieder herzustellen.

Von Haushaltskunden und Kleinunternehmen kann der Vertrag, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden.

Bitte lassen Sie uns Ihre Kündigung immer schriftlich zukommen. Entweder über den Postweg oder per Fax (0800/888 667).

Wir setzen uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Einfach Umzugsformular unter Services herunterladen, ausdrucken, ergänzen und unterschreiben.
Die ausgefüllten Unterlagen können Sie uns entweder eingescannt per E-Mail oder per Fax an 0800/888 667 senden.

Oder schicken Sie uns das Formular per Post an:

switch Energievertriebsgesellschaft m.b.H.
Postfach 1
1109 Wien

Wir bemühen uns immer, für Sie einen passenden Tarif zu finden. 

Ob eine Tarifumstellung für Sie persönlich möglich und sinnvoll ist, beantwortet Ihnen gerne unser Kundendienst-Team.

Bitte beachten Sie hierbei: Die Tarifumstellung kann bis zu 14 Tage in Anspruch nehmen und kann per 1. des nächstfolgenden Monats durchgeführt werden.
Von Tarifumstellungen ausgenommen sind Aktionstarife.

In Österreich sind alle Lieferanten bereits seit dem Jahr 2001 gesetzlich verpflichtet, auf den Stromrechnungen und auf kennzeichnungspflichtigen Werbematerialien die Primärenergieträgeranteile sowie die Mengen an CO2-Emissionen und radioaktivem Abfall anzugeben, die bei der Erzeugung der elektrischen Energie entstanden sind.

Mit dem Herkunftsnachweis kann ein Ökostromerzeuger nachweisen, dass er tatsächlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen produziert und in das öffentliche Netz einspeist. Ökostrom kann nur dann als Ökostrom verkauft werden, wenn der Herkunftsnachweis an den Käufer übertragen wird. Bei Lieferung des Ökostroms an den Endkunden, wird der Herkunftsnachweis für das Labeling, also die Stromkennzeichnung, entwertet (§ 8 (4) Ökostromgesetz bzw. § 79 ElWOG). 

Die Preise für Businesskunden sind höher, weil das Lastverhalten bei Gewerbebetrieben (höhere Verbrauchsspitzen während der Stunden mit höherem Strompreis am Großhandelsmarkt) zu einer teureren Stromaufbringung führt, als jenes bei Haushalten.

Gesetzliche Grundlage: § 44a. Energie-Versorgungssicherheitsgesetz „Versorger letzter Instanz“ (Grundsatzbestimmung)
Stromhändler und sonstige Lieferanten, zu deren Tätigkeitsbereich die Versorgung von Haushaltskunden zählt, haben ihren Allgemeinen Tarif für die Versorgung in letzter Instanz von Haushaltskunden in geeigneter Weise (z.B.: Internet) zu veröffentlichen. Sie sind verpflichtet, zu ihren geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und zu diesem Tarif jene Interessenten, die nach dem standardisierten Haushaltslastprofil versorgt werden und die sich ihnen gegenüber auf die Grundversorgung berufen, mit elektrischer Energie zu beliefern (Pflicht zur Grundversorgung). Die Ausführungsgesetze haben nähere Bestimmungen über die Zumutbarkeit einer Grundversorgung und über die Gestaltung der Tarife für Kunden auf die das KSchG anzuwenden ist, für die Versorgung letzter Instanz vorzusehen.

Hotline Hotline

0800 888 666

Mo-Do: 08 Uhr bis 15 Uhr
Fr: 08 Uhr bis 12 Uhr
E-Mail
E-Mail:

info@switch.at

Whatsapp whatsapp
Callback
Visit us on

Facebook

Visit us on Facebook
Live Chat